Sich die Zeit nehmen

Jeder kann sich für etwas die Zeit nehmen, denn irgendwo hat man immer Zeit, oder man kann sich auch sehr gut selbst die Zeit rauben, also sie sich selbst (weg)nehmen. Das heisst, sich die Zeit nehmen ist irgendwie doch zweideutig.

Heute hat mich jemand darauf angesprochen, wo denn meine Kolumne bleibt. Ja ich weiss, jeden Sonntag um 06.00 Uhr morgens, habe ich gesagt. Aber ich habe mir die Zeit nicht genommen. Genau genommen, habe ich mir gestern mit etwas anderem die Zeit genommen und darum ist mir die Zeit davon gerannt.

Ich hätte es ja gestern Nacht noch geschrieben. Aber da war ja auch noch diese Zeitumstellung, die mir ebenfalls eine Stunde geklaut hat und hätte ich mich dann nicht auf den Weg ins Bett gemacht, wäre ich eine Stunde weniger zum Schlafen gekommen. Also hatte ich keine Wahl, mein Versprechen zu brechen und dafür die Kolumne erst heute Abend zu schreiben.

Ich schäme mich natürlich. Zugegeben, ich habe auch gar nicht damit gerechnet, dass das Zeug auch wirklich jemand so regelmässig liest. Aber es scheint tatsächlich Leute zu geben, die am Sonntagmorgen wohl darauf zu warten scheinen, meine Kolumne lesen zu können. Etwa wie die tägliche oder sonntägliche Zeitung.

Deshalb finde ich es natürlich gar nicht gut, habe ich diese Woche die Kolumne nicht pünktlich online gestellt. Ich möchte mich in aller Form herzlichst dafür entschuldigen. Wäre ich aber heute nicht zu spät gewesen, hätte niemand über meine Kolumne ein Wort verloren und so hätte ich auch nie erfahren, dass sie von euch gelesen wird, was mich natürlich freut und ausserdem, wüsste ich wohl noch bis jetzt nicht was ich schreiben soll.

Hätte ich mir doch die Zeit kurz genommen, anstatt mir die Zeit zu nehmen mit anderem. Eigentlich war es ja gar nicht dasjenige, woran ich gedacht habe, dass mir die Zeit geraubt hat. Eigentlich sogar, war es eine gute Idee, mir mal die Zeit für eben dies zu nehmen. Es hat mir nämlich gut getan. Das bringt mich zur Überlegung, dass ich also viele andere unnütze Dinge getan habe die ganze Woche, die absolut nur Zeitraubend bzw. –nehmend waren. Die hätten nicht alle sein müssen. Ja, man macht so viele Dinge im Leben die man besser nicht tut, weil sie so viel Zeit für schlussendlich gar nichts rauben.

Trotz meines heute etwas wirren Textes, der mir persönlich aber ganz gut gefällt, hoffe ich, dass euch gefällt, was ich hier geschrieben habe, denn es wäre wohl sonst Zeitverschwendung gewesen, es zu schreiben.

Ich wünsche allen einen guten Start in die Woche und nehmt euch die Zeit, die ihr braucht!

3 Gedanken zu „Sich die Zeit nehmen

  1. Da frag ich mich jetzt…..mmmhh….soll ich mir meine Zeit nehmen um einen Kommentar abzugeben, oder soll ich diese Zeit für mich nutzen, indem ich mir mit irgend einer unwichtigen Sache die Zeit vertreibe?
    Der schönste Zeitvertrieb finde ich immer, entweder unterhaltsame, spannende und interessante Texte zu lesen, oder mich einfach hinzulegen und die Zeit zu verschlafen. Aber auch das ist ein schöner Zeitvertreib und sehr gesund! 😉
    I däm Sinn schöni Wuche u gueti Zyt….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.